Startseite
  Archiv
  Chaos
  Kontakt

https://myblog.de/therapy82

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich hatte noch nie Angst vor Stille
oder vor Dunkelheit
eigentlich hab ich die Dunkelheit immer als schutz empfunden...

Aber im moment ist stille und dunkelheit seltsam fehl am platz für mich....

Gut im Moment sind viele dinge für mich unerträglich...
Angefangen bei meinem Spiegelbild
Gut das war mir ja schon immer unerträglich...

Ich steh kurz davor wieder nen Job anzunehmen...
Wieder im CallCenter...
Der Gedanke behagt mir so sehr wie der Hartz IV zu bekommen...
Es ist die wahl wie zwischen Pest und Cholrea...
Aber mit etwas Glück hab ich zumindest ein Antibotikum...
Aber darüber möchte ich moment noch nichts sagen...
das möchte ich abwarten was wird...

Allerdings bleibt einfach zur Zeit eine unheimliche bedrückung in mir zurück...
ich glaub ich hab die letzten 7 tage nicht gelacht
und wenn dann nur weil andere leute dabei waren und ich den schein aufrecht erhalten musste...
Ich fühle mich nicht wohl
Und wenn ich an meine Zukunft denke wird mir...
bekomme Panik
und Angst...


Und diese Angst und Panik wird auch nicht einfach so verschwinden wie ich es gern hätte...

Die geht erst wenn ein paar dinge geklärt
und erledigt sind...

Aber bis dahin wird es dauern...
...

und hin und wieder hab ich das Verlangen einfach aufzugeben...
Es einfach sein zu lassen...
Mich einfach zu fügen...
Zu gehen...
Weil ich einfach keinen Weg mehr sehe...

Um mal eine gute Bekannte zu zitieren "Ich glaube ich werde allein schon dafür bestraft das ich geboren wurde"

Ich werd nachher erstmal zum Doc...
Evtl gibt es ja eine alternative bis mein Antibotikum in trocknen Tüchern ist...
Eine alternative die wohl oder übel gar nicht so schlecht wäre...

17.9.10 03:40
 
Letzte Einträge: Life After Death, Betrunke Texte


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nika / Website (17.9.10 08:23)
Hallo,
das Leben ist manchmal hart und ungerecht und meistens trifft es dann auch noch die Menschen, die schon genug belastet sind.
Es klingt alles nicht gut, was du schreibst, vor allem, dass du aufgeben magst. Ich kann nicht alles ändern. Aber ich mag dich an die Melodie deines Herzens erinnern, welches Spaß am Leben mal hatte und hoffe, dass sie erneut erklingt und so ein wenig die Stille nimmt.
Gegen die Dunkelheit schick ich dir ein paar Sonnenstrahlen, die dein Tag erhellen sollen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung