Startseite
  Archiv
  Chaos
  Kontakt

https://myblog.de/therapy82

Gratis bloggen bei
myblog.de





Urlaub is was tolles!
Der Umbau der Küche eher weniger...
Na ja zumindest endet der im Rausch mt meinen Freunden.
Gut!
Wann endet nicht irgendwas mit meinen Freunden im Rausch?
ähm!
Nein! Das war ne rhetorische Frage.
Ich kenn die Antwort.

Ich bin 35 und benehm mich wie 15.
Nun ick könnte als entschuldigung anführen das er rest meines freundeskreis um die 30 ist und sich nicht wirklich anders fühlt...
und das ich, neben dem quotenschwulen, der einzige mit nem Job bin.

Da drängt sich beim Leser wohl der Gedanken auf, das icht mit versagern rumhänge.

Na ja einer macht seinen Doktor in Informatik in Paris.
Einer wird Student der hiesigen Hochkunstschule
und einer studiert seit 10 jahren.. ab und zu...

Ich würde eher sagen wir alle sind eine verschwendung an intelligenz und möglichkeiten...
Allerdings haben uns sowas wie Karriere und son Zeugs nie interessiert.

So viele Menschen suchen einen Sinn im ihren Leben.
Wir suchen nicht: Wir leben...

Was wahrscheinlich der Sinn des Lebens ist..

"Ich bin dankbar für mein Leben, hab vieles mitgenommen.
Aus allen Abenteuern immer heil herausgekommen.
Jede Menge Parties und Drogen sowieso.
Und auch mit den Frauen war meistens etwas los.
Ich habe wirklich tolle Freunde, man kümmert sich sehr nett.
Und auf dem Friedhof ist der beste Platz reserviert für mich."

 und hey...
Du Fledermaus...
ich weiß ich bin dir schon lange egal...
und glaub mir, ich wünsch mir oft genug du wärst es mir auch.
Nur leider tick ich nicht so...
Wahrscheinlich wirst du es nicht mal lesen, aber genauso wahrscheinlich geht es nicht mal darum...

Ich will es nur mal gesagt haben.
Du fehlst mir, immer noch.
Fast 10 Jahre sind ne lange Zeit.
Auch zum vergessen.
Entweder bin ich dümmer als der Rest
oder ehrlicher...

"

Ich frag mich, wie's dir gerade geht
Und was du jetzt wohl machst.
Du denkst bestimmt
Schon lang nicht mehr an mich
Und das, was damals war.
Wir stolperten in unser Leben,
Vor einer halben Ewigkeit.
Wir waren beide nicht mehr nüchtern,
Besoffen von Verliebtheit.
Ich wollte immer jemand für dich sein,
Der ich ganz bestimmt nie war.
Auch wenn ich's noch so doll versucht hab,
Ich hab es leider nie geschafft.
Ich wollte dich in deiner Welt besuchen,
Doch ich flog immer dran vorbei.
Deinen Träumen bin ich hinterher-gejagt,
Ich hab sie nie erreicht.
Ich versuchte dir ganz nah zu sein,
Jede Nacht in unserem Bett,
Doch während ich deine Hand hielt,
War dein Herz meilenweit weg.
Ich wollte immer jemand für dich sein,
Der ich ganz bestimmt nie war.
Das ständige „In-die-Augen-schaun"
Hat uns blind gemacht.
Ich war nie der, den du suchtest,
Auch wenn ich „Hier!" geschrien hab,
Als du nach jemandem gerufen hast,
Weil du alleine warst.
In unseren besten Momenten
Waren wir zusammen im Paradies,
Doch irgendetwas holte uns
Immer viel zu schnell zurück,
Viel zu schnell zurück.
Ich wollte immer jemand für dich sein,
Der ich ganz bestimmt nie war,
Als du nach mir gerufen hast,
Weil du alleine warst.
Trotzdem würde ich den selben Weg
Noch einmal mit dir gehen,
Auch mit all den Fehlern,
Denn ich bereue nichts."
21.6.18 02:05
 
Letzte Einträge: Wilde Zeit II, WARUM
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung