Startseite
  Archiv
  Warum man schreibt
  Ich?
  Eine kleine Geschichte
  Mad Music
  Phönix
  Chaos
  Kontakt

http://myblog.de/therapy82

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich schau mich um und alles schein so…hoffnungslos
Ist die Welt um mich verrückt, oder bin ich es, der nicht her gehört
24.4.17 03:33


Okay ich hatte öfter solche Phasen.
Es ist nichts neues,
Also einfach nur ruhig Blut, und die Rituale durchziehen.
Aufstehen, Arbeit, Sport, vielleicht mal öfter unter der Woche einen trinken.
Schreiben, an den Kurzgeschichten arbeiten und egal was passiert: Sag keinem Gott verdammt nochmal was du gerade wirklich denkst!

Okay die Gesichter sind immer witzig, und die Angst in ihren Augen auch.
Nur danach behandelt dich jeder mit Samthandschuhen...
Also lass es.

Ich kenne diese Phase.
Ich habe sie öfter er und vor allem überlebt.
Ich habe einen guten Job.
49K Jahresgehalt.
Das willst du doch nicht riskieren?
Zwei, Drei Jahre + den Erlös des Hauses und du kannst dir Locker ne Eigentumswohnung am Staden leisten...

Es geht nicht ums siegen, es geht nur darum durchzuhalten.
Das was jetzt in diesem Kopf vorgeht zu nutzen.
Dieser Wahnsinn ist keine Bürde.
Er ist eine Chance.
Er lässt dich anders denken, anders handeln und Wege sehen auf die anderen nicht kommen.
Ein Vorteil in meinem Job.

Dein Irrsin ist kein Feind.
Mein Irrsin ist ein Freund. ein verbündeter..



21.4.17 03:11


Kennt ihr das?
Wenn eure Gedanken immer dunkler werden.
Ihr euch dagegen wehrt obwohl ihr wisst das sie ein Teil von wuch sind...
Ein großer Teil.
15.4.17 03:55


Das schöne an meinem Job?
Du kannst ohne Probleme um kurz vor 5 noch wach sein und du bist dir trotzdem bewusst das du nachher vollkommen ausgeschlafen auf der Arbeit sein wirst.
Weil du erst um 16 Uhr auf Arbeit sein musst...
Irre oder?
und ich werd noch gut bezahlt dafür das erst dann dort bin..


Was macht man wenn man nicht schlafen kann?
Sport - na ja ehrlich gesagt mach ich den sobald der Jacky-Cola leer ist der gerade vor mir steht...
Genau man trinkt einen
und denkt über die Fehler seines Lebens nach
Solange bis man zu der Erkenntnis kommt das man vielleicht doch einfach dem Spermium das damals vor einem war besser nicht das Bein gestellt hätte damit man am Ei der erste ist...

Gut auf der andern Seite hat ja auch keiner einen Vorgewarnt wie das Leben so sein kann...
Wahrscheinlich hätten sich die meisten von uns dann dagegen entschieden.

Eigentlich hab ich gar nichts gegen das Leben.
Eigentlich mag ich es sogar.
Es ist schon witzig, ironisch
und es hat einen verdammt schwarzen Sinn für Humor.
Eigentlich sind das Leben und ich ziemlich gute Freunde.

Ich bin nur manchmal etwas böse auf das Leben weil ich es hin und wieder als sehr Unfair empfinde.
Dafür gibt es größere Gründe (all das Leid der Menschheit)
und sehr persönliche Gründe...

Und wisst ihr was passiert wenn sich diese Gründe vereinigen?
man wird Zyniker...

Irgendwann versucht man nur einfach mit all dem was man erlebt hat klar zu kommen
und wenn du damit nicht klar kommst
erschießt du dich
oder du wirst zum zyniker.

Ich will mich gar nicht beschweren.
Ich mag meine zynische Art.
Es hebt einen von den andern ab.
Es ist ein wunderbares Schutzschild.
Es fördert die Rhetorik - was mir auf der Arbeit sehr entgegen kommt.
Und es fördert den Humor, über den du und deine Freunde (die meisten nicht Zyniker, allerdings gesegnet mit schwarzem Humor) lachen können.

Wenn ich so drüber nachdenke sollte ich einigen Menschen einen Geschenkkorb schicken...
Meinen Feinden weil sie mich Menschenkenntnis gelehrt haben.
Meinen verflossenen weil sie mich Vorsicht gelehrt haben.
Und mir selbst weil es mir im Endeffekt immer egal war was andere dachten,
glaubten,
und mir erzählt haben.
Wenn ich auf so manchen Menschen in meinen Leben gehört hätte der mir jemals was bedeutet hat, dann hätte ich wahrscheinlich heute noch keine Knete aufm Konto.
Nicht diese Art von Freundschaft zu meinen Freunden die irgendwann mal auf/in einer gemeinsamen Grabstelle aufm Friedhof endet...

Where're your friends?
Where're your friends?
Where are your friends, man?
What? What? Where're my friends?

All my friends are dead.
All my friends are dead.
They got kicked in the head,
All my friends are dead.

All my friends are dead.
All my friends are dead.
They got smacked in the head,
All my friends are dead.


Hinter mir, auf meiner Wand, steht groß und fett - in roter Farbe geschrieben - "Alles oder nichts"
Ich bekomm entweder das was ich will, oder gar nichts davon.
Denn mit dem was ich nicht will, aber dennoch haben kann gebe ich mich nicht zufrieden.
Wenn ich eins gelernt habe, dann das sich Gedult auszahlt.
Irgendwann bekommt man immer seine Chance.

Und nein, diese Gedult habe ich nicht durch einen Menschen gelernt, die hatte ich schon immer.
Leider bin ich wohl auch de einzige damit.
Mit der Ausdauer einen Plan zu verfolgen bis er funktioniert.

12.4.17 05:09


Lange nichts Geschriebe,
Lange keine Lust dazu gehabt.
Gründe gabs mehr als genug.
Geschichten,
Erlebnisse,
Negative sowie Positive.
Mehr als genug...

Ich wollte wahrscheinlich einfach nicht.
Und eigentlich will ich immer noch nicht.

Ich will mich nur mal auskotzen.
Dafür war dieser Blog immer gedacht.
Eigentlich nur dafür.

Aber irgendwie ist selbst das auskotzen immer noch das selbe.
Ich bin wütend, enttäuscht von dem ein oder anderen  Menschen.
Von seiner Feigheit
und allem was damit zusammen hängt.

Ich bin es einfach Leid Menschen zu vertrauen,
an sie zu glauben und von ihnen enttäuscht zu werden.

Sie taugen einfach nichts, und sie werden nie was taugen.
So ist es.
So war es.
So wird es immer sein.

Vielleicht sollte ich auf einen sehr gewissen Menschen gar nicht mehr so böse sein wie ich es immer noch bin, seit Jahren.
Denn eigentlich hat mir dieser Mensch eine Lektion erteilt die ich mir beherzigen sollte:
Menschen sind nichts Wert.
Nicht das Vertrauen,
nicht den Glauben,
nicht die Zeit die man in sie steckt.

Ich war immer sehr skeptisch was die Menschheit betrifft, aber dank einem gewissen Menschen muss ich sagen das meine skeptische Meinung nicht ohne Grund bestand.
Eigentlich hat sie diese nur bestätigt, mir den Weg gezeigt.
Danke, ohne dich wär ich wahrscheinlich nie so ein zynisches Arschloch geworden das tierisch drauf steht ein zynisches Arschloch zu sein.

Ein zynisches Arschloch das zwar Geld für eine dreckige kapitalistishce Erfindung hält aber immer mehr als genug davon pro Jahr verdient um damit...
zufrieden zu sein.
Ein zynisches Arschloch das sich in dieser Rolle mehr als nur gefällt.
Humanismus ist was für Hipster...

11.4.17 01:08


Noch 11 Tage bis zum Nervenzusammenbruch.
Sehen wir das postive und bedanken uns schon mal für die Chefarztbehandlung dank der Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung
2.3.17 03:54


Um kurz vor 7 uhr morgens nach hause zu laufen, nach nem guten Abend, und nachdem du ne hübsche Dame zum zug gebracht hast...gibt schlimmeres.Junge dein leben
4.2.17 06:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung